WIP: „Listen“ oder: was aus der „Axt“ wurde

Es ist schon recht lange her, dass ich euch gefragt habe, was ihr von diesem Bildausschnitt erwartet, der nur eine Axt zeigt. Ein Spiel, das ich letztes Jahr gerne gespielt habe und das euch sicher auch dieses Jahr wieder das eine oder andere Mal erwartet. 😉 Nur aufgelöst habe ich es bis jetzt nicht. Dann wollen wir das mal ändern …

Ein brennender Busch und eine Axt – man könnte denken, dass hier eine religiöse Botschaft verborgen liegt. Aber das religiöse Sinnbild ist eher ein Mittel zum Zweck. Ich wollte viel mehr ausdrücken, dass viele Menschen nicht zuhören und dabei unter Umständen verpassen, wenn jemand etwas wichtiges zu sagen hat. Oder noch schlimmer: es nicht nur ein Produkt aus Alltags-Zeitmangel und Hast ist, sondern pure Ignoranz oder gar böser Wille. Daher die Axt als starkes Symbol. Es ist eins der klassischen Fälle in denen ich aus einer fixen Idee und dem Bild entsprechenden Stimmung heraus etwas auf Papier gebracht habe und danach meine schlechte Stimmung „weggezeichnet war“. Das ist gut und schlecht, denn seitdem liegt das Bild und ich habe es nicht zu Ende gebracht, weil ich dachte, dass es hilfreich wäre wieder in einer ähnlichen Stimmung zu sein, wenn ich es in Farbe tauche. Ich stelle mir ein flammendes Rot in einem kalten Blau vor, dass die Dunkelheit der Umgebung verdrängt. Aber eigentlich ist es schlimm auf eine ähnliche Stimmung zu warten wie damals, weil es definitiv keine gute oder sehr fröhliche war. Daher werde ich mich so oder so in nächster Zeit mal ransetzen 😉

Header image photo credit: Amaury Salas

Habt ihr erwartet, dass sich so etwas hinter dem Bild verbirgt? Oder etwas ganz anderes? Glaubt ihr daran, dass man für ein starkes Bild entsprechend starke emotionale Stimmungen braucht? Und würde das bedeuten, dass man für Kunst leiden muss – traurig, wütend oder ekstatisch sein muss? Ich bin da etwas unentschlossen. Ich denke Fähigkeiten sind immer ein Fundament, aber die richtig großen genialen Ideen und Motive entstammen tatsächlich entsprechenden Stimmungen.

Gedanken: BuJo und ich …

…, der äh … Beginn einer wunderbaren Geschichte? Wer weiß. 😉 Ich habe mich ehrlich gesagt immer davor gesträubt so ein teures Buch mit Pünktchen zu kaufen. Und ich fand sogar die Abkürzung „BuJo“ für Bullet Journal irgendwie doof. Und jetzt habe ich plötzlich eins. Das Vier-Wochen-„BuJo“-Fazit.

Weiterlesen „Gedanken: BuJo und ich …“

Gedanken: A Year in Pixels – was hat’s gebracht?

Im März letzten Jahres (recht spät also) habe ich euch davon erzählt, dass ich auf dem „A Year in Pixels“-Zug aufspringe. Das ist recht verbreitet bei Leuten, die Tagebuch führen, Bullet Journals füllen, etc. Die Idee ist, dass man je ein Quadrat/Pixel pro Tag einfärbt und somit dem Tag den Stempel aufdrückt: der war gut, der ging so, der war blöd, ich war traurig – je nachdem wie ihr euch das definiert. Es ist „color-coded“, d.h. Grasgrün stand bei mir beispielsweise für einen wirklich guten Tag, hellgrün für einen Tag, der ok war; gelb für so einen typischen „naja“-Tag, Tomatenrot stand für „ich war sauer“ und Grau für traurig, etc. Blau steht für einen „perfekten“ Tag. Mit Mustern kann man das sicherlich auch füllen, aber das springt nicht so ins Auge. 2018 hatte ich Lust drauf und habe es tatsächlich ein Jahr lang durchgezogen. Nach einem Jahr steht nun die Frage im Raum: was hat’s gebracht?

Weiterlesen „Gedanken: A Year in Pixels – was hat’s gebracht?“

Gedanken: Vorsätze für 2019 … und: Vorsätze 2018 gehalten?

Letzte Woche habe ich zurückgeblickt – und zwar auf ein Jahr voll Kunst, das dann doch voller, vielseitiger und vor Allem bunter war als ich dachte! 😀 Nach dem Blick zurück, folgt der Blick nach vorn. Was soll 2019 kommen? Und wie immer die Frage: was will ich eigentlich?

Weiterlesen „Gedanken: Vorsätze für 2019 … und: Vorsätze 2018 gehalten?“

Gedanken: Werk-Jahresrückblick 2018 („Summary of Art“)

Wie bereits letztes Jahr möchte ich wieder eine „Summary of Art“ bzw. einen Werk-Jahresrückblick machen um zu reflektieren wie das Jahr so war was das Zeichnen betrifft. Die letzte Summary habe ich allerdings zum neuen Jahr gemacht, d.h. am 01.01. Aber heute scheint mir ganz passend um das vergangene Jahr zu überblicken. 🙂 Zuerst dachte ich, dass ich die „Summary of Art“ dieses Jahr weniger leicht füllen kann als letztes Jahr und konnte mich gar nicht so recht erinnern, was ich dieses Jahr überhaupt gemacht habe. Natürlich war mir Hand-Lettering im Gedächtnis und auch das Clover Fanart und die Animationen. Aber ansonsten, ähm …? War da was!? Ja! Es war tatsächlich mehr als ich in Erinnerung hatte! Und alleine dafür hat es sich gelohnt die „Summary of Art“ auszufüllen.

Weiterlesen „Gedanken: Werk-Jahresrückblick 2018 („Summary of Art“)“

Gedanken: über Versprechen, Mangastyle und Fanart

Eigentlich wollte ich in Anlehnung an den großartigen Manga „Clover“ von CLAMP einen der mechanischen Vögel zeichnen, die dort zahlreich auftreten und uns daran erinnern, dass der Manga in einer Welt spielt, in der die meisten Tiere längst ausgestorben sind. Das sollte vor Allem meine unterschwellige Angst mindern, dass ich vielleicht verlernt habe im Mangastyle zu zeichnen. Irgendwie kam etwas anderes dabei raus.

Weiterlesen „Gedanken: über Versprechen, Mangastyle und Fanart“

Gedanken: Manchmal sind es die kleinen Dinge …

Zur Zeit fällt es mir sehr schwer Kunst in den Alltag einfließen zu lassen. Oder mich einfach hinzusetzen und etwas zu zeichnen, weil es immer irgendeine Notwendigkeiten des alltäglichen Lebens gibt, die wichtiger ist. Es wird bald nachts frieren, du musst die Balkonpflanzen winterfest verpacken. Du musst diese und jene Unterlagen suchen, die brauchst du beim Termin mit X. Eigentlich müsstest du mal wieder dieses und jenes am Blog machen. Und du brauchst noch ein Geburtstagsgeschenk für M … . Aber es ist sehr tröstlich, dass man Zeichnen, Illustrieren, Gestalten und Hand-Lettering auch sehr einfach in den Alltag integrieren kann … :‘)

Weiterlesen „Gedanken: Manchmal sind es die kleinen Dinge …“

Gedanken: Blog-Geburtstag

Heute vor fünf Jahren erschien der erste Artikel in diesem Blog. 🙂 Er trägt den Titel Hallo Welt – in bester Informatikertradition und so wie ich es schon bei meinem anderen Blog gehandhabt habe. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich meinen Kunstblog hier nicht so konsequent geführt habe wie den „Miss Booleana“-Blog. Es war eine spannende Reise bis hierher – und hoffentlich noch viel weiter. Ein Rückblick.

Weiterlesen „Gedanken: Blog-Geburtstag“

Hand-Lettering: Laughter and Tears

Auch wenn das den Blog in letzter Zeit etwas eintönig gestaltet (zumindest was die Thumbnails betrifft), mache ich mal weiter – denn irgendwie habe ich mit dem Thema Lettering gerade einen Lauf. Außerdem passt es so schön zu den Outtakes aus der letzten Woche und der Frage, zu welchem Ergebnis der wunderbare Verschreiber dann letzten Endes führte …

Benutzt habe ich Brush Pens von Schnaud, die etwas anders in ihrer Handhabe sind. Ihr habt die schon mal in diesem Beitrag gesehen und ich werde bestimmt noch einen Vergleich zu anderen Brush Pens machen. Soviel vorweg: ich habe schonmal die Erfahrung gemacht, dass man sich mit der Pinselspitze ganz gut „in die Kurve“ legen kann, weswegen das Ergebnis etwas anders aussieht als sonst. So, jetzt aber zu dem wunderbaren Zitat von Kurt Vonnegut:

Ich habe mich entschieden nicht das ganze Zitat ausschweifend zu schreiben, sondern dazwischen nüchtern – weil es das ja auch irgendwie ist. Aber gerade jetzt, wo mich eine üble Sommergrippe erwischt hat, finde ich den Spruch sehr passend und nehme mir den zu Herzen. Nicht verzagen. Hätte ich das nicht bereits vor über einer Woche gelettert, wäre es bestimmt auch etwas heilsam gewesen. Und weil es meinem Nerv auch schon „damals“ so getroffen hat, durfte es direkt an die Wand. (Heute gibt es übrigens nur Fotos, weil der Scanner das apricot frisst.)

Wie gefällt euch das Zitat? Vonnegut hat mich übrigens hier auch schon mal beschäftigt und ich plane das eine oder andere von ihm zu lesen, wobei es mich etwas mehr zu seinen Science-Fiction-Werken hinzieht. Habt ihr schon etwas von ihm gelesen? Und wie gefällt euch das Ergebnis oben? Hängt ihr eigentlich eure eigenen kreativen Ergüsse an die Wand? Ich habe mich tatsächlich eine zeit lang davor etwas geziert.

Gedanken: Fundstücke IV

Unter den Fundstücken, die ich euch zuletzt gezeigt habe, waren Wettbewerbsbeiträge. D.h. Bilder und kurze Manga, die ich für Wettbewerbe gezeichnet habe. Und davon habe ich noch (erschreckend) viel mehr in petto. 🙂 An wievielen Wettbewerben habe ich früher eigentlich teilgenommen? Ich kann mich nicht mehr erinnern. Aber es hängen trotzdem viele Erinnerungen dran. Und Gefühle, denn zumindest bei einem Wettbewerb, war es ein Auf und Ab. Plagiat inklusive.

Inception „The Big Under“

The Big Under hätte was richtig geiles werden können. Es war ein 2010 auf DeviantArt geschalteter Wettbewerb, der sich der Vorgeschichte zu Inception widmete. Verschiedene Zeichner sollten jeweils eine Seite liefern, die dann zu einer kleinen Graphic Novel zusammengestellt werden sollte. Die Teilnehmer mussten sich jeweils für eine Seite eintragen und bekamen das Skript. Unter den besten Einsendungen sollte entschieden werden. Außerdem konnten beliebig viele einen Entwurf für das Cover schicken. Ich weiß noch heute, dass ich mich sowohl am Cover als auch an Seite 21 versuchte. Obwohl ich es nicht gewöhnt war bunt Comic-Seiten zu illustrieren, war es ziemlich spannend und cool. Das Projekt alleine war eine tolle Idee und die Konkurrenz war bunt gemischt. Das Konzept zum Schluss so ähnliche Stile zu haben, die sich trotzdem zu einem Großen und Ganzen zusammenfinden, wäre aufgegangen. Zumindest empfand ich das beim Durchblättern der anderen Wettbewerbsbeiträge so. Aber leider sahen das wohl die Auftraggeber nicht so. Plötzlich kamen sie mit der Info um die Ecke, dass Teilnehmer außerhalb der USA leider ausgeschlossen werden müssen 🙁 Und dann wurde zum Schluss der ganze Wettbewerb abgesagt. Die Recherche zeigte später, dass man sich für einen professionellen Zeichner entschieden hat, der letztendlich alles umsetzte. Schade.

Weiterlesen „Gedanken: Fundstücke IV“

Gedanken: Fundstücke III

Letzte Woche war es hier etwas still, da wir umgezogen sind 🙂 Eigentlich war das umziehen unseres Internetanschlusses angemeldet, der Techniker zur Freischaltung auch da – nur leider gab es ein technisches Problem und da saßen wir nun plötzlich auf dem trockenen. Wenn ihr diese Zeilen hier lest, dann warten wir wohl immer noch auf die Freischaltung des Anschlusses. Drückt mir die Daumen, dass es bald klappt :'( Solche geht es noch weiter mit den Fundstücken, auch wenn das meine Beiträge zur Zeit vielleicht etwas eintönig für euch gestaltet. Zur Erinnerung: die Fundstücke sind einige ausgewählte Snippets von Gezeichnetem, das mir während der Umzugsvorbereitungen in die Hände gefallen ist. Dieses Mal dreht es sich alles um Wettbewerbsbeiträge.

Manga-Wettbewerbe …

Von meiner Schulzeit bis fast zum Ende meiner Studienzeit habe ich pro Jahr mindestens an zwei bis vier Manga-Wettbewerben teilgenommen. Das war ziemlicher Aufwand, weil man selten etwas ganz „freies“ machen konnte, sondern sich meistens etwas zu irgendeinem Thema einfallen lassen musste. Manchmal nur ein Bild, manchmal einen ganzen Kurz-Manga. Warum das ganze? Weil es vor Jahren noch ein gutes Sprungbrett war, um in der Szene auf sich aufmerksam zu machen. Verlage sahen es gern, wenn man so etwas vorzuweisen hat. Es war in der frühen Phase des Germanga (deutsche Manga) sogar Gang und Gäbe, dass die Gewinner großer Zeichenwettbewerbe später ein Manga-Projekt bei einem Verlag platzieren konnten. So beispielsweise Christina Plaka oder Robert Labs. Ganz so weit kam es bei mir nicht, aber es entstanden einige auf die ich ganz stolz bin. Das hier ist allerdings ein Exemplar, bei dem ich zwar zeichnerisch noch heute sehr sehr zufrieden bin, dass mich aber von der Handlung her als Juror auch nicht hinter dem Ofen hervorgelockt hätte. Es ging um eine deutsch-japanische Liebe, die tödliche Konsequenzen hat. ^^‘ Naja. Lassen wir die Bilder auf uns wirken.

Weiterlesen „Gedanken: Fundstücke III“

Gedanken: Fundstücke II

Wie auch schon in der vergangenen Woche, teile ich mit euch heute einige Fundstücke, die mir während des Umzugs in die Finger gekommen sind. Der gemeinsame Nenner ist heute, dass es alle Character Sheets sind. Also Übersichten, die man sich erstellt, wenn man einen Charakter gestaltet. Meistens enthalten die Sheets eine Übersicht der gängigen Merkmale, Kostüme und Gesichtsausdrücke. Ob sich jeder Hobby-Zeichner so etwas anfertigt? Ich zweifle ja so ein bisschen daran. Zumindest so eine saubere Übersicht finde ich gar nicht so realistisch. Ich hatte für meine Charaktere meistens eher mehrere Blätter an Skizzen. Ist es nicht viel mehr so, dass es wichtig ist, wenn man kooperiert? D.h. in professionellen Zeichner-Assistenten-Arbeitsverhältnissen und dort wo Animation gemacht wird? Wie dem auch sei … ein paar Mal habe auch ich das mit den Character Sheets durchgezogen 🙂

Weiterlesen „Gedanken: Fundstücke II“