Origami: Zwei Weihnachtssterne (Fünfzackiger Stern und Bascetta-Stern-Lampe DIY)

Nachdem der letzte Beitrag zum Thema Origami ganz gut bei euch ankam, schien der Weg geebnet für mehr Origami im Blog 😉 Vielen Dank nochmal an der Stelle für das zahlreiche Feedback. 🙂 Da Weihnachten auch immer irgendwie Bastelzeit ist (v.A. weil es draußen zu kalt ist um viel anderes zu tun) und man mit Origami v.A. sehr gut gleichmäßige geometrische Objekte abbilden kann, drängt es sich quasi auf mal ein paar Wege vorzustellen wie man Sterne basteln kann. Ich habe mir vor einer Weile mal ein Buch gekauft, in dem irrsinnig komplizierte Wege beschrieben sind wie man Origami-Sterne machen kann. Da saß man an einem locker mal drei Stunden. Das ging mir gelinde gesagt auf den Keks und ich hab mir andere andere Varianten gesucht – das sind die fünfzackigen Sterne, die ich euch gleich vorstelle. Den Bascetta-Stern hingegen habe ich noch zu Studienzeiten von einer Freundin gezeigt bekommen, lange bevor der Hype um die Sterne richtig losbrach. Und beide Methoden sind sehr gut machbar.

Fünfzackiger Stern

Den fünfzackigen Stern kann man mit einem einzigen quadratischen Blatt anfertigen. Das Papier sollte nicht zu dick sein. Ich benutze immer 15×15 cm á 70g Papier. Er folgt auch fast den inoffiziellen Origami-Regeln, d.h. man brauch keinen Klebstoff. Allerdings brauch man eine Schere. Nachfolgend findet ihr das Video mit dem ich das Basteln gelernt habe. Um schöne, eng gefalzte Kanten zu bekommen (sehr wichtig bei Origami im Allgmeinen und diesem Stern im Speziellen), kann man auch den Griff einer Schere nehmen statt eines Falzbeins wie im Video. Übrigens gibt es auch bei dieser Origami wieder eine Stelle die ein wenig nach Schwarzer Magie aussieht. Ihr erkennt wahrscheinlich sofort welche ich meine … 🙂

„ORIGAMI – Stern aus Papier für Weihnachtsbaum“, via Stempelwiese (Youtube)

Das Video erwähnt alles, was man wissen muss, denke ich. Wenn man zwei Sterne gemacht hat, ist die Stelle mit der Schwarzen Magie auch bald intuitiv. 😉

Bascetta-Stern

Youtube platzt fast aufgrund der vielen Anleitungen wie man Bascetta-Sterne bastelt und Sets mit der richtigen Anzahl an Blatt Papier gibt es auch immer mal wieder irgendwo zu kaufen. Aber fangen wir mal am Anfang an. Im Gegensatz zu den fünfzackigen da oben sind Bascetta-Sterne 3D-Origami, d.h. sie liegen nicht platt irgendwo rum, sondern können von allen Seiten betrachtet werden. Für den Stern braucht man 30 Blätter, die man alle auf dieselbe Weise faltet und dann immer drei davon zu einem Zacken des Sterns zusammensteckt.

Verglichen mit dem fünfzackigen da oben ist das sogar noch einfacher. Es dauert nur länger, weil man dreißig dieser Module braucht. Ich muss gestehen, dass ich gesponserte Videos/Artikel meistens eher boykottiere, aber die Youtuberin erklärt den Stern und worauf es ankommt einfach wirklich sehr gut:

„Sterne basteln aus Papier – Bascetta Stern Origami 3D Weihnachtsstern falten Tutorial | deutsch“, via DIY Inspiration – kreative Ideen zum Selbermachen (Youtube)

Das Innenleben des Bascetta-Sterns

Wie man nun eine Lampe bzw. beleuchtete Deko daraus macht, drängt sich förmlich auf 🙂 Man kann einfach im 1€-Laden eine einfache LED-Lichterkette kaufen und bevor man den Stern verschließt reinlegen, das Kabel muss natürlich nach draußen reichen. Wer gut gefaltet hat und kein zu dünnes Papier benutzt hat, wird merken, dass sich der Stern auch ziemlich fest schließt. Man bekommt das Kabel üblicherweise nicht raus ohne den Stern zu öffnen. Also nehmt vielleicht nicht eure Lieblings-Lichterkette und v.A. keine mit großen LEDs, wegen der Wärmeentwicklung. In meinem Fall ist es eine Strang-Lichterkette mit Mini-LEDs, die batteriebetrieben sind. Ein paar der LED-Stränge habe ich draußen gelassen, weil ich fand, dass es nett aussah. Energie-effizient ist es nicht, aber wenigstens kann ich die Batterien nach Weihnachten rausnehmen und wo anders verwenden und den Stern in den „Winter-Schlaf“ schicken, d.h. bis zum nächsten Winter schlafen schicken … . Dafür habe ich transparente Blätter (15×15 cm) benutzt, die 110g/m² stark sind. Sie sind dementsprechend etwas stärker und geben dem Stern eine robuste Form. Vorsicht vor dünnerem Transparent-Papier, das gibt keine gute Form und der Stern wird wacklig und sieht etwas lasch aus.

Es gibt ja hunderte Anleitungen für Sterne … das hier sind gerade mal zwei. Welche Origami-Sterne bastelt ihr am liebsten? Sind euch auch mal zu schwere Origami-Bastelanleitungen untergekommen, die euch gnadenlos verwirrt haben? Was bastelt ihr zu Weihnachten gerne?