Comic-Story-Cube-Challenge #1

Als ich neulich dem Blog hier einen neuen Anstrich verpasste, fiel mir auf wie lange ich schon keinen Manga mehr gezeichnet habe. Also wirklich mit Sprechblasen und so. Ich verrate die Jahreszahl nicht, ihr könnt euch das selber zusammenreimen. Manchmal würde man ja gern, aber das real life lässt das nicht so zu. Dann unterbreitete mir Sandra bei einem unserer zahlreichen Corona-Spaziergänge-mit-Abstand ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte …

Weiterlesen „Comic-Story-Cube-Challenge #1“

Gedanken: Vorsätze für 2019 … und: Vorsätze 2018 gehalten?

Letzte Woche habe ich zurückgeblickt – und zwar auf ein Jahr voll Kunst, das dann doch voller, vielseitiger und vor Allem bunter war als ich dachte! 😀 Nach dem Blick zurück, folgt der Blick nach vorn. Was soll 2019 kommen? Und wie immer die Frage: was will ich eigentlich?

Weiterlesen „Gedanken: Vorsätze für 2019 … und: Vorsätze 2018 gehalten?“

Gedanken: über Versprechen, Mangastyle und Fanart

Eigentlich wollte ich in Anlehnung an den großartigen Manga „Clover“ von CLAMP einen der mechanischen Vögel zeichnen, die dort zahlreich auftreten und uns daran erinnern, dass der Manga in einer Welt spielt, in der die meisten Tiere längst ausgestorben sind. Das sollte vor Allem meine unterschwellige Angst mindern, dass ich vielleicht verlernt habe im Mangastyle zu zeichnen. Irgendwie kam etwas anderes dabei raus.

Weiterlesen „Gedanken: über Versprechen, Mangastyle und Fanart“

MIDAS: Easter Eggs und Einflüsse

Jetzt wo MIDAS seit ein paar Wochen online ist, wird es auch mal Zeit ein bisschen über die Entstehungsgeschichte zu quatschen 🙂 Denn wie so oft bei Manga bei deren Entstehungsprozess ich viel Spaß hatte, hatte das auch so seine Gründe. 🙂 Ein Randdetail wisst ihr ja schon: ich nahm mit MIDAS 2011 am „Manga Magie Wettbewerb“ teil und habe keinen Blumentopf gewonnen, was aber nicht schlimm ist. War. Ist.

The road to MIDAS

Bei dem Wettbewerb gab es kein vorgeschriebenes Thema, lediglich eine vorgegebene Seitenzahl. Und um ehrlich zu sein, weiß ich auch nicht mehr 100%ig genau wie ich ausgerechnet auf das Midas-Thema kam. Klar: den meisten von euch ist es nicht verborgen geblieben, dass der Manga an die Sage des griechischen König Midas angelehnt ist, der sich wünscht, dass alles was er berühre zu Gold wird. Und der kurz darauf an der Gabe fast verzweifelt. Gute Lehre. 🙂 Warum ich mir ausgerechnet dieses Thema als gedankliche Vorlage nahm, weiß ich nicht mehr. Allerdings war es nicht lange geplant, sondern muss ein Geistesblitz gewesen sein – ansonsten wüsste ich das genauer.

Woran ich mich aber noch gut erinnern kann ist wie ich überhaupt auf die Geschichte von König Midas aufmerksam wurde. Das habe ich einem Disney-Cartoon zu verdanken. Als Teil der Silly Symphony-Reihe erschien damals ein Kurzfilm mit einem König Midas in einem mittelalterlichen Setting mit einer markanten Szene, die mir lange im Kopf blieb. Darin realisiert Midas, dass er verhungern wird, weil ja auch alles was er berührt zu Gold wird und sieht im Spiegel statt seiner selbst ein goldenes Skelett. Vielleicht fand ich das auch so erschreckend 😉 Ich war damals auf jeden Fall ein Kind. Auch heute noch finde ich die Metapher aber großartig. Die Recherche hat gezeigt, dass es sich bei dem Cartoon um The Golden Touch handelte und der erschien 1935, wurde aber tatsächlich noch in den 90ern gezeigt als die kleine Stefanie sich das zu Gemüte führte. Not bad – für 1935 ist das ein beachtlicher Film. Allerdings wirkte er in meiner Erinnerung doch etwas frischer.

„King Midas and the Golden Touch Allusions 2012“, via Shae Comiskey (Youtube)

Vielleicht kam ich auf das Midas-Thema aber auch, weil ich eine (nicht ganz) arme, aber glückliche Studentin war. 🙂 Meine Eltern haben mich ein wenig unterstützt um über die Runden zu kommen, Bafög gab nicht viel her und ich bin zusätzlich viel nebenbei arbeiten gegangen. Aber es war ok. Ich musste nicht am Hungertuch nagen und naja sagen wir mal so: ich habe Erfahrungen gesammelt … . Vermutlich blieb mir dank meines frühen Erlebnisses mit „The Golden Touch“ so ein Gedanke erspart:

Zweimal hinschauen

An der Stelle wollte ich euch übrigens fragen, ob euch nicht etwas bestimmtes aufgefallen ist, wenn ihr den Manga lest? Aber ihr seid schon sehr aufmerksame Leser, der lieben Kathrin ist hier beispielsweise mein versteckter Hinweis auf einen großen Mobiltelefonhersteller aufgefallen 😉 Gut aufgepasst! Aber einen gibt’s noch. Insbesondere, wenn ihr die Hintergründe beobachtet, lauert da irgendwo ein Hinweis auf das, was ich damals fleißig studiert habe (Informatik). Mal schauen, ob ihr es findet 😉 Nächste Woche wird das Rätsel gelüftet. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann ja nochmal reinschauen …

Hier gehts zu MIDAS (ab Cover bzw Seite 1)

An der Stelle auch nochmal vielen Dank für euer Feedback der letzten Wochen! Ich bin immer noch langsam im Kommentare beantworten, aber es wird nach und nach wieder. 🙂

MIDAS: Seiten 1-3 + Cover online!

Wie letzte Woche bereits angekündigt, gibt es ab jetzt MIDAS auf dem Blog zu lesen. 🙂 Ich habe mich dafür entschieden den Sieben-Seiten-Manga in zwei Runden zu veröffentlichen. Heute gibt es dementsprechend das Cover und die Seiten eins bis drei zu lesen.

Das ist ja richtig aufregend 😀 MIDAS mag „alt“ sein, aber ich habe schon eine Weile hier nichts mehr veröffentlich außer sporadisch die Center Tales. Ihr könnt hier direkt zum Cover springen und von dort aus in der quasi natürlichen Reihenfolge lesen oder aber wie immer auf die aktuellste Seite über Manga lesen zugreifen. Ich hoffe, dass euch MIDAS gefällt. 🙂 Die entsprechende Projektseite ist inzwischen auch aktualisiert.

Feedback ist sehr willkommen. 🙂 Wie gefällt euch MIDAS? Kennt ihr die Geschichte an die der Kurzmanga angelehnt ist?

Gedanken: Fundstücke IV

Unter den Fundstücken, die ich euch zuletzt gezeigt habe, waren Wettbewerbsbeiträge. D.h. Bilder und kurze Manga, die ich für Wettbewerbe gezeichnet habe. Und davon habe ich noch (erschreckend) viel mehr in petto. 🙂 An wievielen Wettbewerben habe ich früher eigentlich teilgenommen? Ich kann mich nicht mehr erinnern. Aber es hängen trotzdem viele Erinnerungen dran. Und Gefühle, denn zumindest bei einem Wettbewerb, war es ein Auf und Ab. Plagiat inklusive.

Inception „The Big Under“

The Big Under hätte was richtig geiles werden können. Es war ein 2010 auf DeviantArt geschalteter Wettbewerb, der sich der Vorgeschichte zu Inception widmete. Verschiedene Zeichner sollten jeweils eine Seite liefern, die dann zu einer kleinen Graphic Novel zusammengestellt werden sollte. Die Teilnehmer mussten sich jeweils für eine Seite eintragen und bekamen das Skript. Unter den besten Einsendungen sollte entschieden werden. Außerdem konnten beliebig viele einen Entwurf für das Cover schicken. Ich weiß noch heute, dass ich mich sowohl am Cover als auch an Seite 21 versuchte. Obwohl ich es nicht gewöhnt war bunt Comic-Seiten zu illustrieren, war es ziemlich spannend und cool. Das Projekt alleine war eine tolle Idee und die Konkurrenz war bunt gemischt. Das Konzept zum Schluss so ähnliche Stile zu haben, die sich trotzdem zu einem Großen und Ganzen zusammenfinden, wäre aufgegangen. Zumindest empfand ich das beim Durchblättern der anderen Wettbewerbsbeiträge so. Aber leider sahen das wohl die Auftraggeber nicht so. Plötzlich kamen sie mit der Info um die Ecke, dass Teilnehmer außerhalb der USA leider ausgeschlossen werden müssen 🙁 Und dann wurde zum Schluss der ganze Wettbewerb abgesagt. Die Recherche zeigte später, dass man sich für einen professionellen Zeichner entschieden hat, der letztendlich alles umsetzte. Schade.

Weiterlesen „Gedanken: Fundstücke IV“

Gedanken: Fundstücke III

Letzte Woche war es hier etwas still, da wir umgezogen sind 🙂 Eigentlich war das umziehen unseres Internetanschlusses angemeldet, der Techniker zur Freischaltung auch da – nur leider gab es ein technisches Problem und da saßen wir nun plötzlich auf dem trockenen. Wenn ihr diese Zeilen hier lest, dann warten wir wohl immer noch auf die Freischaltung des Anschlusses. Drückt mir die Daumen, dass es bald klappt :'( Solche geht es noch weiter mit den Fundstücken, auch wenn das meine Beiträge zur Zeit vielleicht etwas eintönig für euch gestaltet. Zur Erinnerung: die Fundstücke sind einige ausgewählte Snippets von Gezeichnetem, das mir während der Umzugsvorbereitungen in die Hände gefallen ist. Dieses Mal dreht es sich alles um Wettbewerbsbeiträge.

Manga-Wettbewerbe …

Von meiner Schulzeit bis fast zum Ende meiner Studienzeit habe ich pro Jahr mindestens an zwei bis vier Manga-Wettbewerben teilgenommen. Das war ziemlicher Aufwand, weil man selten etwas ganz „freies“ machen konnte, sondern sich meistens etwas zu irgendeinem Thema einfallen lassen musste. Manchmal nur ein Bild, manchmal einen ganzen Kurz-Manga. Warum das ganze? Weil es vor Jahren noch ein gutes Sprungbrett war, um in der Szene auf sich aufmerksam zu machen. Verlage sahen es gern, wenn man so etwas vorzuweisen hat. Es war in der frühen Phase des Germanga (deutsche Manga) sogar Gang und Gäbe, dass die Gewinner großer Zeichenwettbewerbe später ein Manga-Projekt bei einem Verlag platzieren konnten. So beispielsweise Christina Plaka oder Robert Labs. Ganz so weit kam es bei mir nicht, aber es entstanden einige auf die ich ganz stolz bin. Das hier ist allerdings ein Exemplar, bei dem ich zwar zeichnerisch noch heute sehr sehr zufrieden bin, dass mich aber von der Handlung her als Juror auch nicht hinter dem Ofen hervorgelockt hätte. Es ging um eine deutsch-japanische Liebe, die tödliche Konsequenzen hat. ^^‘ Naja. Lassen wir die Bilder auf uns wirken.

Weiterlesen „Gedanken: Fundstücke III“

Center Tales: Episode III

Irgendwann 2015 kamen eine liebe Kollegin/Freundin und ich auf die Idee, dass man doch Szenen unseres Arbeitslebens wunderbar in Comicstrips gießen könnte. Oder eben in Ein-Seiten-Manga. So entstand die Idee für die Center Tales. Diesmal erfahren wir etwas über Rollen und deren Trennung. 😉 Und: Psychologie. BTW: PM = Projektmanager.

Und was für glänzende Beispiele für Psychologie erlebt ihr an eurem Arbeitsplatz? 😉 Übrigens war das schon die bis jetzt letzte Ausgabe der Center Tales. Ich sollte mal dringend für neuen Stoff sorgen. ^^‘

Gedanken: Meine Top 5 kuriosen Erlebnisse bei Mappensichtungen

Am Mittwoch bzw. Donnerstag startet die Leipziger Buchmesse. Als ich noch Teenager und Studentin war, packte mich bei dem Termin nicht nur die Bücherfan-Euphorie, sondern meistens habe ich mich Monate vorher schon auf den Termin vorbereitet und meine Mappe bearbeitet. Denn zur Leipziger Buchmesse veranstalteten Verlage meistens Mappensichtungen und gaben Künstlern Feedback zu ihren Zeichnungen und Manga-Projekten. Manchmal ging man mit viel konstruktiver Kritik nach Hause, manchmal mit einer Visitenkarte und der Aufforderung etwas einzusenden. Die Urteile waren für mich immer eine sehr persönliche und wichtige Sache. Der Manga, den ich den Verlagen vorgestellt habe, war übrigens Morphin. Also genau der, den man jetzt hier stattdessen online lesen kann. 🙂 Aber ich bin nicht traurig,  dass das Thema für mich erstmal vom Tisch ist. Stattdessen schaue ich gern auf diese spannende Zeit zurück. Und zur Feier des Buchmesse-Starts habe ich mal meine kuriosesten Erlebnisse aus dieser Zeit mitgebracht. Viel Spaß 😉

Weiterlesen „Gedanken: Meine Top 5 kuriosen Erlebnisse bei Mappensichtungen“

Gedanken: Vorsätze für 2018

Mensch, ein neues Jahr ist dazu da, um sich Vorsätze zu machen, die man ja dann doch nicht hält, oder? Was das Zeichnen betrifft, habe ich dieses Mal etwas länger gebraucht bis der Groschen gefallen ist. Aber als er gefallen ist, dann laut. Dem ging die Frage voran „Was will ich eigentlich?“

Weiterlesen „Gedanken: Vorsätze für 2018“

Center Tales: Episode 2

Irgendwann 2015 kamen eine liebe Kollegin/Freundin und ich auf die Idee, dass man doch Szenen unseres Arbeitslebens wunderbar in Comicstrips gießen könnte. Oder eben in Ein-Seiten-Manga. So entstand die Idee für die Center Tales. Die kleine Reihe enthält also Auszüge aus dem Leben und Arbeiten in einer IT-Firma ? Nerd-Charme inklusive. Die heutige Episode erzählt vom berühmt-berüchtigten ‚Tunnel‘.

Die heutige Geschichte ist ja noch ganz unschuldig verglichen zur letzten und nächsten 😉 Arbeitet ihr auch so konzentriert, dass ihr alles um euch herum vergesst? Welches seltsame Erlebnis hattet ihr zuletzt auf Arbeit?

Center Tales: Episode 1

Irgendwann 2015 kamen eine liebe Kollegin/Freundin und ich auf die Idee, dass man doch Szenen unseres Arbeitslebens wunderbar in Comicstrips gießen könnte. Oder eben in Ein-Seiten-Manga. So entstand die Idee für die Center Tales. Die kleine Reihe enthält also Auszüge aus dem Leben und Arbeiten in einer IT-Firma 😉 Nerd-Charme inklusive. 2015 hatte ich allerdings bereits seit mindestens eineinhalb Jahren keinen Manga-Style mehr gezeichnet. Nichtsdestotrotz möchte ich euch hier die entstandenen Kurz-Manga zeigen.

Weiterlesen „Center Tales: Episode 1“