Inktober 2020 #4

Der Inktober, d.h. Oktober, ist lange vorbei, aber ein paar Bilder habe ich euch bisher noch vorenthalten. Wird langsam Zeit das nachzuholen. ^^ Heute gibt es also die Bilder zu den Prompts 21 bis 31.

Der Prompt zu Tag 21 war „Sleep“ und da ich kürzlich das The Sandman Hörspiel gehört habe und davon sehr begeistert war, ist das schon eine Steilvorlage. 🙂 Es zeigt also Lord Morpheus aka Sleep aka den Sandman, den Gott der Träume. Prompt 22 „Chef“ war da doch etwas komödiantischer und ich habe mich mal daran probiert einen etwas korpulenteren Chefkoch zu zeichnen, der von seiner „Zutat“ eins auf den Deckel bekommt. Beleibte Charaktere zu zeichnen ist etwas, das man eigentlich viel zu selten macht. Körperformen, Staturen und physische Eigenschaften sind so unterschiedlich, aber man ist oft dazu geneigt irgendein Pseudo-Ideal abzubilden und ich fürchte das unserer Zeit ist immer noch der hagere, hungernde Modeltypus.

Prompt 23 „Rip“ zielte vermutlich eher auf „zerreißen“ ab, aber R.I.P. drängte sich nicht nur durch Halloween auf. Da ich selber Musiker in der Familie habe oder kenne, denen Corona einfach mal fast alle Gigs in 2020 und 2021 niedergemäht hat, war aber nicht von der Hand zu weisen, was noch die Opfer der Pandemie sind, neben den Infizierten – nämlich die Kunstschaffenden (natürlich auch Gastronomen und soviele andere Wirtschaftszweige …).

Das Thema von Tag 24 („Dig“) würden sicherlich viele auslegen als „sich in etwas vergraben“ oder „etwas verbuddeln“. Stattdessen wollte ich näherungsweise in die Richtung Horror und zeigen, dass sich etwas ausgräbt. 😉 Ob man das erkennt und mir das gelungen ist, könnt ihr besser bewerten als ich. Ich bin ganz zufrieden damit, aber um es unheimlicher zu machen, hätte ich vielleicht einen näherungsweise dunklen Hintergrund wählen sollen. An Tag 25 zum Prompt „Buddy“ drängte sich ein Wiedersehen mit Fuchs und Vogel auf.

Beim nächsten Prompt („Hide“) musste ich ein wenig an diese Mini-Animation denken, die ich vor Äonen gemacht habe. Hier kam auch nochmal der Gasenfude zum Einsatz, aber besonders viele Gelegenheiten den zu benutzen hatte ich dann nicht mehr. Prompt 27 war „Music“ und da ich im Februar angefangen habe Saxophon spielen zu lernen drängte es sich auf mal ein Saxophon zu zeichnen. Besonders gelungen ist es mir nicht, das nächste Mal nehme ich mir mehr Zeit … .

Das Bild zu Prompt 28 „Float“ mag ich sehr gern. Ich wollte eigentlich v.A. das Schweben und die verschiedenen Tiefendimensionen einfangen, ich denke das ist gut gelungen. Ich mag die Wolken gern. Die Schuhe zum Tag 29 sind total überraschend für den Prompt „Shoes“! 😉 Eigentlich wollte ich Chucks zeichnen, die an Vincent van Goghs ausgetretene Schuhe erinnern. Ich glaube die Referenz kommt vielleicht sogar annähernd rüber, nur nicht, dass es Chucks sind. Was meint ihr? So ganz zufrieden bin ich nicht. Mit ein bisschen mehr Zeit wäre das vielleicht besser geworden.

An Tag 30 war der Prompt „Ominous“ und ich finde es ist ganz gut gelungen die Stimmung rüberzubringen, die ich vermitteln wollte. Vielleicht sollte der Verfolger  aber besser doch nicht so fröhlich schauen!? Und man merkt wahrscheinlich, dass ich an Tag 31 dann irgendwie doch die Ausdauer verloren habe. Zum Prompt „Crawl“ wollte ich gern eine Hand zeichnen, unter deren Haut etwas krabbelt und sich deutlich eine Art Insekt abzeichnet. Hier hätte ich v.A. die Hand etwas detaillierter zeichnen wollen/sollen. Aber irgendwie verließ mich dann doch die Ausdauer, fürchte ich. So ist es eher eine stilisierte Manga-Hand geworden. Aber alles in allem bin ich einfach froh, dass ich es durchgezogen habe. Das war schon ein Erlebnis. 😀 XD

Hier geht es zu allen Inktober-Bildern im Portfolio

Auch über die anderen Prompts und Bilder gibt es im Blog etwas zu lesen …
über 1-2
über 3-11
über 12-20

Was ich mir für nächstes Jahr mal mitnehme ist die Bilder nochmal vernünftig zu scannen. Zumindest wenn ich sie in den Blog hochlade. Denn klar ist, wenn man sie neben all dem „real life“ nebenher versucht in den sozialen Netzen zu posten, dann ist ein Foto doch um einiges schneller gemacht als ein richtiger Scan mit Nachbearbeitung … . Also nehme ich nächstes Jahr wieder teil!? Lust hätte ich schon! Auch wenn es ganz schön viel „Zusammenreißen“ und Selbstmanagement abverlangt. habt ihr mitgemacht? Oder euch mal selber in einer ähnlichen Aktion der Herausforderung gestellt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.